Verstetigung IKT-gestützter Bildungsnetzwerke

Analysen zu Anreiz-, Geschäfts- und Organisationsmodellen zur ökonomisch nachhaltigen Gestaltung akademischer Aus- und Weiterbildungsleistungen – unter besonderer Berücksichtigung der Rollenwahrnehmung durch staatliche deutsche Hochschulen

(Buchinformationen)

Kurzfassung

Möglichkeiten moderner IKT verändern Rahmenbedingungen im Bildungsbereich. Sie tragen zur Realisierung innovativer Bildungsleistungen bei und ermöglichen neue Formen der Organisation von Lehr-/Lernszenarien. Für traditionelle und potenzielle Marktteilnehmer stellt sich die Frage nach Handlungsoptionen, um dauerhaft (ökonomisch) überleben zu können. Bildungsnetzwerke gewinnen aufgrund der zunehmenden Komplexität der Leistungserbringung und getrieben durch Engpässe auf Seiten unternehmerischer wie staatlicher Marktteilnehmer bei der alleinigen Realisierung von Bildungsleistungen an Bedeutung. Sie stellen vor diesem Hintergrund eine Option dar, auf welche Marktteilnehmer ihre Strategien hin ausrichten können. Bildungsnetzwerke stellen kooperative, organisatorische Strukturen von Beteiligten dar, die dazu dienen, einzelne akademische Bildungsleistungen zu marktfähigen Angeboten zu aggregieren und am Bildungsmarkt anzubieten. Akteure in Bildungsnetzwerken bringen dazu ihre Kompetenzen entlang der Wertschöpfung des Bildungsnetzwerkes in die Leistungserstellungsprozesse ein. Die vorliegende Arbeit stellt konzeptionelle Grundlagen zu IKT-gestützten Bildungsnetzwerken und zur Erbringung akademischer Bildungsleistungen vor. Hierzu werden Anforderungen an die Verstetigung diskutiert und Anreiz-, Geschäfts- und Organisationsmodelle fokussiert. Hochschulische Akteure stehen dabei im Vordergrund.

Die Arbeit vermittelt Erkenntnisfortschritte zu den nachfolgend erläuterten Aspekten. Eine übertragbare Kategorisierung akademischer Bildungsleistungen unterstützt potenzielle Akteure bei der Einordnung ihrer Leistungen sowie der Einschätzung ihrer Marktfähigkeit und verdeutlicht, dass akademische Bildungsleistungen, welche i.d.R. als Aggregate auftreten, kooperativ erbracht werden können. Die entstehenden Wertschöpfungskonzepte werden vorgestellt und dienen der Einordnung be- und entstehender Ansätze. Neben der darauf basierenden Identifikation grundlegender Rollen in Bildungsnetzwerken werden potenzielle Akteure identifiziert. Auf diesem Rollenmodell und den potenziellen Ausgestaltungsformen von Bildungsnetzwerken basierend wird dargestellt, wie identifizierte Rollen anreizkonform mit Anbietern und Nachfragern besetzt werden können. Einflussfaktoren, welche auf die Verstetigung IKT-gestützter Bildungsnetzwerke wirken, sowie Gestaltungspotenziale und Analysemöglichkeiten derselben werden erläutert. Weiterhin werden Aspekte zur Gestaltung nachhaltiger Geschäftsmodelle bei der Erbringung akademischer Bildungsleistungen dargestellt. Dabei werden zweckdienliche Vorgehensweisen zur markt- und ressourcenorientierten Analyse spezifischer Geschäftsmodelle erläutert. Es werden Ansätze erörtert, wie dauerhaft wirkende Kooperationen organisatorisch gestaltet und nachhaltige Geschäftsmodelle etabliert sowie in Strategien überführt werden können. Da Hochschulen und ihre Subeinheiten bedeutsame Akteure auf Märkten der akademischen Aus- und Weiterbildung darstellen, werden Ansätze zur Analyse derselben als Beteiligte in Bildungsnetzwerken illustriert.

Die Arbeit vermittelt Kenntnisse, die Rückschlüsse auf Rahmenbedingungen für den dauerhaften Aufbau von Bildungsnetzwerken in der akademischen Aus- und Weiterbildung zulassen und potenzielle Beteiligte bei der Analyse ihrer Ansätze unterstützen. Für ausgewählte Rollen und Beteiligte an den Aktivitäten in Bildungsnetzwerken werden Analysemöglichkeiten aufgezeigt. Gleichsam stellt die Arbeit Erkenntnisse dar, welche das Spektrum nachhaltiger Geschäftsmodelle einschränken, aber insgesamt positive Schlussfolgerungen zur Verstetigung entsprechender Ansätze zulassen. In Bezug auf die Gruppe staatlicher deutscher Hochschulen wird verdeutlicht, dass die Nutzung von an Hochschulen vorhandenen oder realisierbaren Kompetenzen Wettbewerbsvorteile für diese realisieren kann, welche sich dauerhaft verteidigen lassen und die Basis für eine Verstetigung IKT-gestützter Bildungsnetzwerke darstellen.

English Version